Home Kartenansicht Zeitstrahl
1977

Am Anfang war die Aphrodite

1978

In guter Nachbarschaft

1979

Alles auf eine Karte

1980

Mit dem VW-Bus durch England

1981

Der erste Stiftungslehrstuhl

1982

Der Rechtsstaat – eine Idee, zwei Wege

1983

Auf Wachs geschrieben

1984

Der weiße Blick auf das vorkoloniale Afrika

1985

Gläserne Antike

1986

Eine Kirche ohne Ecken und Kanten

1987

Begrabene Papstkirche

1988
1989
1990

Der Tempel unter dem Kartoffelacker

1991

Wissenschaft international – Stationen einer Karriere

1992

Die verschwundenen Burgen des Breisgaus

1993

Ausgezeichneter Nachwuchs

1994

Ein 2000 Jahre altes Schiff geht auf Reisen

1995

Kontinuitäten oder revolutionärer Bruch?

1996

Antikes Wohnen

1997
1998

Das Erbe des Wettergottes

1999

Mit Sinn und Verstand

2000

Ein Spaziergang durch die Menschheitsgeschichte

2001

L'art pour l'Académie

2002

Forschung ohne Grenzen

2003

Das Aufblühen eines Orchideenfachs

2004

Anweisungen für den Weltanschauungskrieger

2005

Vom Krieg zum Krieg

2006

Eine Weinlaube in der Wüste

2007

Referenzrahmen des Krieges?

2008

Eine umgekehrte Pyramide in der Erde

2009

Kuti-e Baghtscha – Ein Garten mit Aussicht

2010

Gelebter Glaube

2011

Der Krieg im Familiengedächtnis

2012

Jede Menge Arbeit

2013

Grenzverläufe

2014

Malis Erbe auf der Flucht

2015

Ein Zuhause für die Götter

2016
1996

Antikes Wohnen

Stadtkultur in der römischen Kaiserzeit

Projektleitung

Prof. Dr. Paul Zanker, Prof. Dr. Valentin Kockel, PD Dr. Richard Neudecker

Städte sind als kultureller und politischer Raum elementarer Teil des gesellschaftlichen Lebens – das war bereits bei den Römern so. Lange Zeit beschäftigten sich jedoch wenig Forschungsarbeiten explizit mit der Rolle der römischen Stadtkultur. Um den Fokus verstärkt auf dieses Forschungsfeld zu richten, wurde im Jahr 1997 am Deutschen Archäologischen Institut Rom (DAI) ein Schwerpunkt zur Erforschung des Stadtraums eingerichtet, der von der Gerda Henkel Stiftung mit einer Million D-Mark gefördert wurde. Die Projektleiter Prof. Dr. Paul Zanker, Prof Dr. Valentin Kockel und PD Dr. Richard Neudecker wollten einer immer kleinteiliger werdenden Spezialisierung in der klassischen Archäologie entgegenwirken. Ziel war es, die Stadt als Lebensraum in seiner Gesamtheit in den Blick zu nehmen.

Innerhalb des Forschungsschwerpunkts wurden archäologische und historische Studien gefördert, die nach der Bedeutung des Stadtraums für die römische Bevölkerung in der Kaiserzeit fragten. Gerade für diesen Zeitraum bestanden große Forschungsdefizite, da der Fokus in der Forschung oft auf die Zeit der Republik gelegt worden war. Im Rahmen des Schwerpunkts wurden die Funktion städtischer Architekturen und insbesondere die Bedeutung von Bildern in den Blick genommen. Wie nahmen die Menschen die jeweiligen Städte war? Welche Handlungs- und Erlebnisräume boten damalige Städte ihren Bewohnern? Welche Merkmale kennzeichneten öffentliche und private Räume? Wie sahen Räume für religiöse Kulte aus?

Über einen Zeitraum von vier Jahren wurden im Rahmen des Schwerpunkts zwanzig Dissertationsprojekte gefördert, die von Seminaren und Kolloquien begleitet wurden. Zu den zahlreichen Vorhaben zählten auch die Doktorarbeiten von Dr. Pia Kastenmeier und Prof. Dr. Katharina Lorenz, die im Folgenden exemplarisch vorgestellt werden.

Dr. Pia Kastenmeier: „Wohnen und Wirtschaften im pompejanischen Stadthaus"

Dr. Pia Kastenmeier widmet sich in ihrer Dissertation Aspekten des Wohnens und Wirtschaftens in der Region Pompeji. In der Studie wurde "Wirtschaften" als die Summe aller Tätigkeiten verstanden, die zur Gewährleistung der Grundfunktionen eines Haushalts notwendig waren. Die Grundlage der Studie bildete die Auswertung schriftlicher Quellen, zahlreicher pompejanischer Wohnhäuser, ausgewählter Villen und Gutshöfe im Vesuvgebiet sowie der mobilen Ausstattung der Wirtschaftsräume. Auf diese Weise zeigt die Arbeit, wie Wirtschaftsräume in ein zusammenhängendes, gleichzeitiges System räumlicher Strukturen innerhalb des Wohnhauses und des gesamten urbanen Raums einbezogen waren.

Integrativer Bestandteil nahezu aller pompejanischen Wohnhäuser war ein Küchenraum mit eingebauter Latrine. Eine Aufstockung des Wirtschaftsbereichs um Keller, Stall, Stau- und Schrankräume, Räume für das Personal oder spezielle Ausstattungselemente waren von architektonischen, sozialen oder ökonomischen Faktoren – wie Hausgröße, Baugeschichte, den persönlichen Bedürfnissen der Hausbesitzer oder der Einbeziehung von Handel und Gewerbe – abhängig. Alle Wirtschaftsräume hatten jedoch ihre faktische und formale Trennung vom übrigen Wohnbereich gemein. Sie wurden häufig in Resträumen des Wohnareals untergebracht und möglichst an einer Stelle im Haus konzentriert. Die meist kleinen Räume waren rein funktional ausgestattet und abgesehen von den Bildern der schutzgebietenden Haushaltsgötter wurden sie mit keinerlei Schmuck oder Dekor versehen. Dieser pragmatische Umgang mit den Räumen der hauswirtschaftlichen Arbeit bestätigt die Hierarchisierung der Architektur und ihrer Akteure im römischen Alltag.

Eine überarbeitete und ins Italienische übersetzte Fassung der Dissertation erschien 2007 mit dem Titel "I luoghi del lavoro domestico nella casa pompeiana" als 23. Band der "Studi della Soprintendenza archeologica di Pompei".

Prof. Dr. Katharina Lorenz: „Bilder machen Räume. Mythenbilder in pompeianischen Häusern“

Prof. Dr. Katharina Lorenz beschäftigte sich in ihrer Dissertation mit der Bedeutung von Mythenbildern als strukturierendem Element und als Werkzeug der Kommunikation innerhalb des Wohnbereichs der frühen Kaiserzeit. Sie konzentriert sich dabei insbesondere auf die gesellschaftliche Dimension der Bilder. Am Beispiel von 580 Mythenbildern aus Häusern in Pompeji hat sie ein Modell zur kontextuellen Beziehung zwischen Betrachtern und Objekten entwickelt. Ihre Untersuchung bietet gleichzeitig eine Vorstellung davon, wie sich die für die Römer so charakteristische Funktionalisierung von Mythen seit dem ersten Jahrhundert gewandelt hat. Professor Lorenz beschreibt, wie in anderen Kontexten, beispielsweise auf Sarkophagen oder in Mosaiken, bei der Verwendung des medialen Trägers »Mythos« gerade seit dem zweiten Jahrhundert auf bereits schon früher verfestigte Strategien zurückgegriffen wurde bzw. welche Aspekte verändert wurden oder in Vergessenheit gerieten. Übergreifendes Ziel der Dissertation war es, mit Hilfe einer bildwissenschaftlichen Modellanalyse einen zentralen Befund aus dem Bereich der Klassischen Archäologie mittels moderner kunsthistorischer und -soziologischer Analyse zu durchdringen. Auf diese Weise sollte die Studie auch einen Beitrag zu einer Geschichte des Sehens leisten.

Methodisch hat sich Dr. Lorenz auf eine Kombination aus den Ansätzen der archäologischen und kunsthistorischen Analyse (Ikonographie, Ikonologie, Hermeneutik) und den Möglichkeiten der Rezeptionsästhetik, der Narratologie und der Architektursoziologie gestützt. Dies ermöglichte, anhand der Beschreibung der Innendekoration Aussagen über die Atmosphäre in den einzelnen Räumen und Bereichen des römischen Wohnhauses zu machen.

Die Dissertation erschien 2008 unter dem Titel „Bilder machen Räume. Mythenbilder in pompejanischen Häusern“ im Verlag Walter de Gruyter.

Projektinformationen

Projekttitel Stadtkultur in der römischen Kaiserzeit
Projektleitung    Prof. Dr. Paul Zanker, Prof. Dr. Valentin Kockel, PD Dr. Richard Neudecker
Institution Deutsches Archäologisches Institut (DAI) Rom
Fachbereich Archäologie
Datierung 27 v. Chr.

Karte

Projektort
   
Projektleitung
Prof. Dr. Paul Zanker
Prof. Dr. Valentin Kockel

Titelbild: Basilika von Pompeji. Foto: ElfQrin, CC BY-SA 4.0

2013

Grenzverläufe

 

2005

Vom Krieg zum Krieg