Home Kartenansicht Zeitstrahl
1977

Am Anfang war die Aphrodite

1978

In guter Nachbarschaft

1979

Alles auf eine Karte

1980

Mit dem VW-Bus durch England

1981

Der erste Stiftungslehrstuhl

1982

Der Rechtsstaat – eine Idee, zwei Wege

1983

Auf Wachs geschrieben

1984

Der weiße Blick auf das vorkoloniale Afrika

1985

Gläserne Antike

1986

Eine Kirche ohne Ecken und Kanten

1987

Begrabene Papstkirche

1988

Forschungen über die Peripherie der Peripherie

1989

Die Toten von Assos

1990

Der Tempel unter dem Kartoffelacker

1991

Wissenschaft international – Stationen einer Karriere

1992

Die verschwundenen Burgen des Breisgaus

1993

Ausgezeichneter Nachwuchs

1994

Ein 2000 Jahre altes Schiff geht auf Reisen

1995

Kontinuitäten oder revolutionärer Bruch?

1996

Antikes Wohnen

1997

Wiederaufnahme einer Forschungstradition

1998

Das Erbe des Wettergottes

1999

Mit Sinn und Verstand

2000

Ein Spaziergang durch die Menschheitsgeschichte

2001

L'art pour l'Académie

2002

Forschung ohne Grenzen

2003

Das Aufblühen eines Orchideenfachs

2004

Anweisungen für den Weltanschauungskrieger

2005

Vom Krieg zum Krieg

2006

Eine Weinlaube in der Wüste

2007

Referenzrahmen des Krieges?

2008

Eine umgekehrte Pyramide in der Erde

2009

Kuti-e Baghtscha – Ein Garten mit Aussicht

2010

Gelebter Glaube

2011

Der Krieg im Familiengedächtnis

2012

Jede Menge Arbeit

2013

Grenzverläufe

2014

Malis Erbe auf der Flucht

2015

Ein Zuhause für die Götter

2016

Mare Nostrum

1998

Das Erbe des Wettergottes

Grabungen in der Zitadelle von Aleppo

Projektleitung

Prof. Dr. Kay Kohlmeyer

English summary

Aleppo is Syria’s second largest city and has a history of several thousand years. The citadel on top of a hill in the old city center symbolizes Aleppo’s historical significance and is a UNESCO world heritage site. Due to the Syrian civil war, one of the citadel’s walls collapsed in 2015, making it one of the country’s many historical sites damaged or destroyed during the fighting. From 1996 to 2005 the Gerda Henkel Foundation funded an archaeological project on the grounds of the citadel, which was conducted by Prof. Dr. Kay Kohlmeyer and Dr. Julia Gonnella. They were able to excavate an ancient temple devoted to the weather god – a temple whose existence and location had long been in question. The most significant part of this temple is a cella surrounded by basalt blocks with well-conserved reliefs. We talked with Professor Kohlmeyer and Dr. Gonnella about their research.

Ansicht der Zitadelle von Süden in einer Darstellung des 18. Jahrhunderts

[Bildquelle:

Drummond 1754: Taf. VII. Sauvaget, Jean (1941): Alep. Essai sur le développement d´une grande ville syrienne des origines au milieu du XIXe siècle: Bibliothèque Archèologique et Historique 34. Paris.

]

Im Sommer 2015 ging die Nachricht um die Welt, dass im Zuge des Krieges in Syrien eine Außenwand der Zitadelle von Aleppo eingestürzt sei. Die historische Zitadelle, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde, reiht sich damit ein in die Liste der kulturellen und religiösen Stätten, die im Zuge des Bürgerkriegs beschädigt oder zerstört wurden. Mit Sorge blicken die Archäologen Prof. Dr. Kay Kohlmeyer und Dr. Julia Gonnella nach Syrien, wo sie lange Zeit geforscht und gewohnt haben. Im Zentrum ihrer Arbeit stand die Ausgrabung und Erforschung des Tempels des Wettergottes.

Aleppo ist die zweitgrößte Stadt Syriens mit einer jahrtausendealten Geschichte. Die geopolitisch günstig gelegene Stadt gewann im zweiten Jahrtausend v. Chr. an Bedeutung. Als sichtbares Zeichen von Aleppos historischer Bedeutung thront die Zitadelle auf einem Hügel über der Altstadt. Unter Malik az-Zahir Ghazi (Regierungszeit 1186–1216 n. Chr.) wurde sie in ihrer jetzigen Form als Palaststadt ausgebaut.

Tempelgrabung in der Zitadelle

[Bildquelle:

Mission archéologique d'Alep

]

Das Interesse der ab 1996 forschenden syrisch-deutschen Expedition galt allerdings jenem historischen Zeitraum, von dem keine sichtbaren Spuren mehr zu erkennen waren. Seit Mitte des dritten Jahrtausends wird Aleppo mit einem Tempel zu Ehren des Wettergottes Hadda in Verbindung gebracht. Lange Zeit stritt sich die Fachwelt, wo dieser Tempel zu finden sei. Bereits 1929 hatte George Ploix de Rotrou in seiner Funktion als Antikeninspektor des französischen Hochkommissariats und Konservator des 1926 gegründeten Aleppiner Nationalmuseums einen wiederverwendeten altorientalischen Basaltblock in der Zitadelle gefunden. Der Block trug die Reliefdarstellung zweier geflügelter Genien. Für Professor Kohlmeyer war dies Anlass, den Tempel des Wettergottes auf dem Zitadellenhügel zu vermuten und dort weiter zu graben, wo de Rotrou aus finanziellen Gründen nach einem ersten Suchschnitt aufgeben musste. Ein solch umfangreiches Vorhaben zu finanzieren, gestaltete sich jedoch aufgrund der dünnen Beweislage und des ungewissen Erfolgs schwierig – bis Professor Kohlmeyer 1995 die Stiftungsgründerin Lisa Maskell für das Projekt begeistern konnte und die Gerda Henkel Stiftung die Finanzierung zusagte.

Ausgehend von de Rotrous Vorarbeit gruben sich die Forscher in der Zitadelle durch spätosmanische Wohnhäuser, über die frühosmanische, mamlukische und aiyubidische, umaiyadisch/byzantinische und hellenistische Epoche herab bis in die altorientalische ZeitDer Tempel hatte monumentale Ausmaße und seine Geschichte lässt sich bis in die Mitte des dritten Jahrtausends v. Chr zurückverfolgen. Hierbei entdeckten sie schließlich tatsächlich den Tempel des Wettergottes. Dieser Tempel hatte monumentale Ausmaße und seine Geschichte lässt sich bis in die Mitte des dritten Jahrtausends v. Chr zurückverfolgen. Den bedeutendsten Teil der Grabung macht die um 1100 v. Chr. neugestaltete Cella aus, die von einer Reihe von Basaltblöcken auf einer Podestmauer umrandet wird, mit teilweise einmaligen Reliefs des Wettergottes und anderer Götter und Gestalten.

Prof. Dr. Kay Kohlmeyer und Dr. Julia Gonnella im Gespräch mit Georgios Chatzoudis

Die Forscher ließen die Basaltblöcke für spätere Ausstellungszwecke an Ort und Stelle. Bei Abschluss des Projekts im Jahr 2005 war ein künftiges Museum in Planung, das die Funde konservieren und der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. In Folge des Bürgerkriegs musste das Vorhaben vorerst aufgegeben werden und die weitere Erforschung und Bewahrung der Funde ist stark gefährdet.

Wir haben mit Professor Kohlmeyer und Dr. Gonnella im Aleppo-Zimmer des Museums für Islamische Kunst in Berlin über das Projekt gesprochen.

Projektinformationen

Projekttitel Die Zitadelle von Aleppo
Projektleitung    Prof. Dr. Kay Kohlmeyer
Institution HTW Berlin
Fachbereich Archäologie
Datierung 2000 v. Chr.

Karte

Projektort
   
Projektleitung
Prof. Dr. Kay Kohlmeyer

2008

Eine umgekehrte Pyramide in der Erde

 

2001

L'art pour l'Académie