Home Kartenansicht Zeitstrahl
1977

Am Anfang war die Aphrodite

1978

In guter Nachbarschaft

1979

Alles auf eine Karte

1980

Mit dem VW-Bus durch England

1981

Der erste Stiftungslehrstuhl

1982

Der Rechtsstaat – eine Idee, zwei Wege

1983

Auf Wachs geschrieben

1984

Der weiße Blick auf das vorkoloniale Afrika

1985

Gläserne Antike

1986

Eine Kirche ohne Ecken und Kanten

1987

Begrabene Papstkirche

1988
1989
1990

Der Tempel unter dem Kartoffelacker

1991

Wissenschaft international – Stationen einer Karriere

1992

Die verschwundenen Burgen des Breisgaus

1993

Ausgezeichneter Nachwuchs

1994

Ein 2000 Jahre altes Schiff geht auf Reisen

1995

Kontinuitäten oder revolutionärer Bruch?

1996

Antikes Wohnen

1997
1998

Das Erbe des Wettergottes

1999

Mit Sinn und Verstand

2000

Ein Spaziergang durch die Menschheitsgeschichte

2001

L'art pour l'Académie

2002

Forschung ohne Grenzen

2003

Das Aufblühen eines Orchideenfachs

2004

Anweisungen für den Weltanschauungskrieger

2005

Vom Krieg zum Krieg

2006

Eine Weinlaube in der Wüste

2007

Referenzrahmen des Krieges?

2008

Eine umgekehrte Pyramide in der Erde

2009

Kuti-e Baghtscha – Ein Garten mit Aussicht

2010

Gelebter Glaube

2011

Der Krieg im Familiengedächtnis

2012

Jede Menge Arbeit

2013

Grenzverläufe

2014

Malis Erbe auf der Flucht

2015

Ein Zuhause für die Götter

2016
2001

L'art pour l'Académie

Conférences - Die Protokolle der Kunstgelehrten in Paris (1648–1793)

Projektleitung

Deutsches Forum für Kunstgeschichte: Prof. Dr. Thomas W. Gaehtgens, Prof. Dr. Andreas Beyer, Prof. Dr. Thomas Kirchner; Université Paris IV, Sorbonne: Prof. Dr. Jacqueline Lichtenstein; Université de Lausanne: Prof. Dr. Christian Michel

English summary

From 1648 to 1792 the Académie Royale de Peinture et de Sculpture in Paris held so-called Conférences, where the Academy’s members gathered and discussed questions of art. The protocols of these meetings circulated widely during the Ancién Regime and are nowadays considered key documents of French and European art theory. Beginning in 2001, the Gerda Henkel Foundation supported a French-German research project that aimed at editing these protocols and making them accessible to the public. The overall edition, which brought forth new insights about works from the 17th and 18th century, comprises twelve volumes, the last of which was published in 2015.

Im Jahr 1648 wurde auf Initiative von Künstlern um Charles le Brun die Pariser Académie Royale de Peinture et de Sculpture gegründet. Ihre Mitglieder versammelten sich in der Regel einmal im Monat, um Fragen der Kunst vorzutragen und zu diskutieren. Zwischen 1648 und 1792 fanden rund 1.000 der so genannten Conférences statt, bevor sich die Académie Royale 1793 schließlich auflöste. Ihre Protokolle erfuhren bereits im Ancien Régime europaweit große Verbreitung und gelten in der kunsthistorischen Forschung bis heute als Schlüsseldokumente der französischen und europäischen Kunsttheorie.

Jean-Baptise Marin, Une assemblée ordinaire de l'Académie royale de Peinture et de Sculpture, 1712-21, Versammlung der Akademiker in der Salle de Diane im Louvre, Gemälde: Musée du Louvre

Dennoch blieben die meisten der Vorträge, Protokolle und Mitschriften lange Zeit unbekannt und unveröffentlicht. Die Gerda Henkel Stiftung bewilligte 2001 erstmals Fördermittel, um eine Edition dieser Schriften zu ermöglichen. 2002 begann eine deutsch-französische Forschergruppe des Deutschen Forums für Kunstgeschichte (Paris) und der Ecole Supérieur des Beaux-Arts, die Conférences systematisch zu untersuchen und in einer kritischen, kommentierten und bebilderten Gesamtausgabe zugänglich zu machen. Diese wurde auf zwölf Bände angelegt und im Jahr 2015 erfolgreich abgeschlossen.

Die Ausgabe lenkt den Blick auf Meisterwerke der königlichen Sammlungen und macht ebenso nachvollziehbar, welche Gemälde und Skulpturen im 17. und 18. im Mittelpunkt der kunsthistorischen Debatte stehen, heute jedoch vergessen sind. Die editorische Arbeit führte zudem zu der aufregenden Erkenntnis, dass das Urteil über die französische Kunsttheorie einer Korrektur bedarf: Statt eines starren, staatlichen Direktiven folgenden akademischen Kanons herrscht in der Akademie eine Vielstimmigkeit, die weit mehr vom Interesse an künstlerisch-praktischen Fragen als an Problemen staatlicher Repräsentation geprägt ist.

Conférences de l‘Académie royale de Peinture et de Sculpture, hrsg. v. Jacqueline Lichtenstein und Christian Michel, 12 Bde, Paris 2006-2015.

Niemand wagte es, an diese Mammutaufgabe heranzugehen, bis sich im Februar 2002 ein französich-deutsches Gelehrten-Team der Sache annahm. […] Das Konzept dieses monumentalen Projektes vermag in jeder Hinsicht zu überzeugen.

Franz Zelger, Neue Zürcher Zeitung

Projektinformationen

Projekttitel Die Conférences der Académie Royale de Peinture et de Sculpture im 18. Jahrhundert
Projektleitung    Deutsches Forum für Kunstgeschichte: Prof. Dr. Thomas W. Gaehtgens, Prof. Dr. Andreas Beyer, Prof. Dr. Thomas Kirchner; Université Paris IV, Sorbonne: Prof. Dr. Jacqueline Lichtenstein; Université de Lausanne: Prof. Dr. Christian Michel
Institution Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Université Paris IV, La Sorbonne, Université de Lausanne
Fachbereich Kunstgeschichte
Datierung 1648 n. Chr.

Karte

Projektort
   
Projektleitung
Prof. Dr. Andreas Beyer
Prof. Dr. Thomas W. Gaehtgens
Prof. Dr. Thomas Kirchner
Prof. Dr. Jacqueline Lichtenstein
Prof. Dr. Christian Michel

Sämtliche Abbildungen entstammen dem Forschungsprojekt.

1998

Das Erbe des Wettergottes

 

2014

Malis Erbe auf der Flucht