Home Kartenansicht Zeitstrahl
1977

Am Anfang war die Aphrodite

1978

In guter Nachbarschaft

1979

Alles auf eine Karte

1980

Mit dem VW-Bus durch England

1981

Der erste Stiftungslehrstuhl

1982

Der Rechtsstaat – eine Idee, zwei Wege

1983

Auf Wachs geschrieben

1984

Der weiße Blick auf das vorkoloniale Afrika

1985

Gläserne Antike

1986

Eine Kirche ohne Ecken und Kanten

1987

Begrabene Papstkirche

1988

Forschungen über die Peripherie der Peripherie

1989

Die Toten von Assos

1990

Der Tempel unter dem Kartoffelacker

1991

Wissenschaft international – Stationen einer Karriere

1992

Die verschwundenen Burgen des Breisgaus

1993

Ausgezeichneter Nachwuchs

1994

Ein 2000 Jahre altes Schiff geht auf Reisen

1995

Kontinuitäten oder revolutionärer Bruch?

1996

Antikes Wohnen

1997

Wiederaufnahme einer Forschungstradition

1998

Das Erbe des Wettergottes

1999

Mit Sinn und Verstand

2000

Ein Spaziergang durch die Menschheitsgeschichte

2001

L'art pour l'Académie

2002

Forschung ohne Grenzen

2003

Das Aufblühen eines Orchideenfachs

2004

Anweisungen für den Weltanschauungskrieger

2005

Vom Krieg zum Krieg

2006

Eine Weinlaube in der Wüste

2007

Referenzrahmen des Krieges?

2008

Eine umgekehrte Pyramide in der Erde

2009

Kuti-e Baghtscha – Ein Garten mit Aussicht

2010

Gelebter Glaube

2011

Der Krieg im Familiengedächtnis

2012

Jede Menge Arbeit

2013

Grenzverläufe

2014

Malis Erbe auf der Flucht

2015

Ein Zuhause für die Götter

2016

Mare Nostrum

1984

Der weiße Blick auf das vorkoloniale Afrika

Die geschichtliche Erfassung des vorkolonialen Afrika in der deutschen Forschung (1850-1930)

Stipendiat

Prof. Dr. Christoph Marx

English summary

German scholars explored pre-colonial history of Sub-Saharan Africa on various expeditions in the 19th and 20th century. Their investigations about the territories and peoples of Africa ultimately served to legitimize colonialism. How did these scholars generate knowledge and what were their premises? How did they constitute a “white gaze” on Africa? These questions formed the starting point for Professor Christoph Marx’s dissertation project in 1984, in which he analysed reports and notes of influential explorers. In our interview we spoke with him about his research and how this field of study has evolved since then.

Die Geschichte Afrikas vor der europäischen Kolonisation war in der deutschen Afrikaforschung des 19. und 20. Jahrhunderts ein weißer Fleck. Was an Kenntnissen über Gebiete und Menschen südlich der Sahelzone gesammelt wurde, diente vor allem dem Zweck, anwendbares Herrschaftswissen zu erlangen, um die koloniale Eroberung des Kontinents fortzusetzen beziehungsweise abzuschließen. Doch woher stammten diese Kenntnisse? Was war das überhaupt für ein Wissen? Wer waren die Verfasser? Worauf stützten sie sich? Und wessen Geistes Kind waren die ersten deutschen Afrikaforscher? Diese Fragen hatte sich Christoph Marx bereits als Student der Geschichte in seinem Magisterexamen 1983 gestellt. Ein Jahr später stellte er bei der Gerda Henkel Stiftung einen Antrag auf Promotionsförderung – Arbeitstitel: „Die geschichtliche Erfassung des vorkolonialen Schwarzafrika in Deutschland (1850-1930)“. Dabei handelte es sich um die Ausweitung der Magisterarbeit zur Dissertation – auch mit dem Ziel, unausgesprochene und verhängnisvoll wirkende Vorurteile gegenüber dem gegenwärtigen Afrika und seiner Geschichte aufzuspüren.

Timbuktu von der Terasse des Gasthauses

[Bildquelle:

Heinrich Barth, Travels and Discoveries in North and Central Africa (Vol. 4), London 1858

]

Christoph Marx, heute Professor für Außereuropäische Geschichte an der Universität Essen, untersuchte von 1984 an Aufzeichnungen von Afrikareisenden des 19. Jahrhunderts, unter anderem von Heinrich Barth und Gustav Nachtigal, sowie Berichte von Kolonialbeamten und Missionaren in Togo und Deutsch-Südwestafrika. 1988 erschien die fast 500 Seiten umfassende Dissertation unter dem Titel: „Völker ohne Schrift und Geschichte‘ – Zur historischen Erfassung des vorkolonialen Schwarzafrika in der deutschen Forschung des 19. und frühen 20. Jahrhunderts“. Wir haben mit ihm über sein damaliges Forschungsprojekt gesprochen.

Prof. Dr. Christoph Marx im Gespräch mit Georgios Chatzoudis

Projektinformationen

Projekttitel Die geschichtliche Erfassung des vorkolonialen Schwarzafrika in Deutschland (1850-1930)
Stipendiat   

Prof. Dr. Christoph Marx

Institution Universität Freiburg
Fachbereich Geschichte
Datierung 1850 n. Chr.

Karte

Projektort
   
Projektleitung
Prof. Dr. Christoph Marx

Titelbild: Einzug in Timbuktu, 7. September 1853

[Bildquelle:

Heinrich Barth, Reisen und Entdeckungen. Gotha 1858, Vol. 4. Ggü. S. 412. Zeichnung von Martin Bernatz nach einer Skizze von Heinrich Barth

]

1994

Ein 2000 Jahre altes Schiff geht auf Reisen

 

1979

Alles auf eine Karte